3 Beiträge kategorisiert in "Kampagnen"

23. Juli 09

Exakte AdWords in Google Analytics tracken

Wer Google AdWords-Anzeigen schaltet, tut gut daran, die mit Google Analytics getrackte Website mit dem AdWords-Account zu verknüpfen. Das ist in einer Minute gemacht (hier beschrieben) und bringt sehr hilfreiche Erkenntnisse, wie sich AdWords-Klicker nachher auf der Website verhalten: Ob sie gleich wieder weg sind, wieviele Seiten sie betrachten, ob sie gar eine Bestellung abschliessen oder in sonst einer Form eine Conversion auslösen. Mehr als in den Google AdWords-Auswertungen lässt sich erkennen, wie erfolgreich bestimmte Keywords wirklich sind, z.B. in dem man nicht nur die Klickraten, sondern die Conversion-Rate oder gar den ROI der Keywords vergleicht (siehe Bild).

Keyword-Kosten

Soweit so gut. Ein Problem gibt es aber. Die in den Google Analytics Auswertungen dargestellten Keywords entsprechen exakt jenen, für welche man die Anzeigen geschaltet hat - und das ist nicht unbedingt der Suchbegriff, den ein User eingegeben hat: Wird z.B. auf den Begriff "Web Analytics" eine Anzeige geschaltet, dann wird diese auch bei der Suche nach "Web Analytics Tools" angezeigt. Klick ein Googler nach so einer Suche auf den Link, erscheint aber in den Google Anlytics Auswertungen trotzdem nur "Web Analytics" als Keyword, das den Besuch vermittelt hat. Damit entgeht einem ein wichtiger Teil der Information, nämlich wie der exakte Suchbegriff lautete. Grad wenn man für teures Klickgeld sehr allgemeine Begriffe schaltet, verhindert dies eine effiziente Kostenoptimierung der AdWords.

Nun lässt sich dies glücklicherweise mit Filtern in Google Analytics wieder geradebiegen, und zwar wie folgt:

  1. Nach dem GA-Login die Analytics-Einstellungen des gewünschten Profils bearbeiten
  2. In den Einstellungen zwei Filter hinzufügen (Link oben rechts im dritten Kasten)
  3. Folgende Filtereinstellungen treffen:

Filter1

Filter2

Was die Filter genau bewirken, muss man jetzt nicht unbedingt im Detail verstehen - kurz zusammengefasst sucht der erste Filter mittels einer Regular Expressions den exakten Suchbegriff heraus, der zweite ergänzt das Keyword um diesen Suchbegriff (in Klammer gesetzt). Im Ergebnis erhält man so in Google Analytics die gleichen Auswertungen, nur dass zu jedem Keyword in Klammer noch der exakte Suchbegriff ergänzt ist.

Keyword

Und noch ein kleiner Tipp: Solche Filter immer zuerst an einem Testprofil anwenden und mal schauen, dass sie richtig funktionieren. Denn wenn etwas schiefgeht, lassen sich verlorene Daten nicht mehr herstellen.

23. Januar 09

Was hat Obama mit Web Analytics zu tun?

Obama Naja, auf den ersten Blick gibt es wohl anderes was man mit Barack Obama assoziieren würde. Dennoch hat Web Analytics wohl einen nicht ganz zu vernachlässigen Einfluss auf den Wahlerfolg von Obama gehabt. Ungläubig? Hier die Story darum herum:

Im amerikanischen Wahlkampf spielt Geld eine bedeutende Rolle, denn mit Werbung steht und fällt eine Präsidentschaftskampagne. Um an das in Massen benötigte Geld zu kommen versuchen die Kandidaten sehr intensiv um Spendenbeiträge zu werben. Obama war damit zweifellos Weltmeister und hat sogar auf eine staatliche Finanzierierung in den letzten Wahlkampfwochen verzichtet.
Eine halbe Milliarde Dollar (!) solcher Spendengelder hat er dabei online über die Website www.barackobama.com gesammelt - von insgesamt 3 Millionen spendern. Beachtlich.

Um so etwas zu erreichen muss man schon was von Online-Werbung, Landing-Page- und Conversion-Funnel-Optimierung verstehen. Und tatsächlich, die Washington Post schreibt:

"A critical group known as the 'analytics team' measured everything that went in and out of the site - tracking which ad at what time drew the most traffic and what kinds of e-mails from the campaign got opened and read most."

Der Mann scheint mir den Blick fürs Wesentliche zu haben :-)

(und danke Marcus K. für die Story)

[Ergänzung: Dazu passender Beitrag auf dem Web Analytics Europa-Blog zur Verwendung von Webtrends auf whitehouse.gov.]

22. Februar 08

Online-Kampagnen zielorientiert optimieren

Wer heutzutage Produkte oder Dienstleistungen bewerben will, zieht den Online-Kanal genauso in den Medien-Mix mit ein wie Print-Medien, Radio oder TV. Die Möglichkeiten, die sich online für die Verbreitung einer Werbebotschaft bieten, sind dabei sehr vielfältig – von klassischer Bannerwerbung in verschiedenen Formaten und  Interaktionstiefen über Newsletter, Suchmaschinen-Adwords und -Optimierungen bis hin zu viralen Aktionen. In wirtschaftlichen Hochzeiten werden Werbebudgets grösser und abgeschlossene Kampagnen gern undifferenziert als erfolgreich bezeichnet. Eine zentrale Frage bleibt aber auf der Strecke: Welche der unterschiedlichen Online- und Offline-Massnahmen waren denn nun die effizienteren? Worauf müsste man in Zukunft die Budgets und Anstrengungen fokussieren?

Mangels alternativen Messmethoden müssen gerade bei Online Marketing-Massnahmen vielfach die Click-Through-Raten (CTRs) auf Banner und andere Werbemittel hinhalten. Auf Basis von CTRs jedoch Rückschlüsse auf den Erfolg eines Kanals zu ziehen kann schnell zu falschen Schlüssen führen. Bei einem Banner wie folgendem kann man sich dies wo relativ plastisch vorstellen, dass zwar eine hohe Clickrate erzielt wird, diese aber nicht umbedingt zielführend ist: 

Banner_3

Geklickt heisst nämlich längst nicht, dass der User auch wirklich interessiert ist, und interessiert heisst nicht, dass ein Bedarf da ist – und Bedarf heisst nicht gekauft. Einzig Letzteres interessiert aber schlussendlich, wenn es darum geht die Effektivität einer Marketing-Massnahme zu beurteilen. Je nach Geschäftsmodell eines Unternehmens können solche Erfolgsereignisse natürlich nicht nur Produktkäufe sein, sondern auch andere Aktionen. Denken wir an die Registrierung für einen Service, eine Offertanfrage, eine gelöste Fragestellung, die Bestellung von Unterlagen, der Download von Broschüren oder das Ausdrucken eines Lageplans für einen Filialbesuch. Entscheidend ist vielmehr, dass solche Erfolgsereignisse gefunden werden, welche möglichst nahe an einem betriebswirtschaftlich relevanten Kernprozess eines Unternehmens liegen. Tritt ein solches Erfolgsereignis ein, d.h. führt ein über eine Kampagne vermittelter Website-Besucher eine solche Aktion aus, spricht man von einer Conversion (Konversion).

Konversion als objektive Erfolgsmessung
Stellt man nun den Zusammenhang zwischen einzelnen Marketing-Massnahmen und Konversionen her, wird der Erfolg wesentlich fundierter beurteilt als mittels CTRs. Ein Direct Mailing, das beispielsweise CHF 20‘000 kostet und 250 Konversionen bringt (d.h. CHF 80.- pro Konversion) kann sich so schnell als effizientere Massnahme herauskristallisieren als eine Bannerwerbung, die zwar nur CHF 10‘000 gekostet hat, viel Traffic auf die Website gebracht hat, jedoch nur 50 Konversionen erzielt hat (CHF 200.-/Konversion).

Bei der nüchternen Betrachtung solcher Zahlen wird manchem Marketingverantwortlichen wieder einmal bewusst, was es eigentlich kostet, einen Neukunden zu akquirieren.  Um zu beurteilen, ob man sich dies leisten will, muss man natürlich genau wissen, was einem ein Neukunde oder ein bestimmtes KonversionsEreignis wie eine Offertanfrage wert ist. Bei Unternehmen, die im E-Commerce tätig sind und online Produkte verkaufen, ist dies meistens relativ einfach quantifizierbar. Der Wert der Konversion bei einer Bestellung liegt irgendwo unterhalb der Marge des betreffenden Produktes bei Einzelbestellungen bzw. der Summe der Margen der erwarteten Einkäufe eines Neukunden im Verlaufe eines Kundenlebenszyklus. Bei nicht monetäre Konversionsereignissewie Offertanfragen, Broschürenbestellungen, Wettbewerbsteilnahmen etc. ist deren Wert wesentlich schwieriger zu erschliessen. Durch Erfahrungswerten wie dem Prozentsatz von Offertanfragen zu effektiven Abschlüssen lassen sich jedoch auch für solche Ereignisse monetäre Näherungswerte errechnen. Die Aussagekraft solcher Näherungswerte ist immer noch um Welten grösser, als würden überhaupt keine Konversionen in Betracht gezogen werden. Oder wie schon Warren Buffet sagte:

„It’s better to be approximately right, than precisely wrong“

Web Analytics nutzen
Bei der nackten Kostenbetrachtung leuchtet auch schnell ein, dass sich jede Verbesserung des Prozesses zwischen den fixen Ausgaben für die Werbemassnahme und dem Konversionsereignis stark positiv auf den eigenen Geldbeutel auswirkt. Eine attraktive Landingpage, welche den in der Werbung aufgenommenen Faden fortführt, eine Website die den Benutzer zielgerichtet führt oder ein Bestellprozess ohne Usability-Hürden nehmen so eine zentrale Rolle ein. Schade um die teure Kampagne, die zwar viele Interessenten erreichte und gut aufgenommen wurde, wenn anschliessend viele Besucher den Bestellprozess abbrechen, weil zu viele persönliche Daten abgefragt werden, der Datenschutz-Disclaimer fehlt oder schlicht schon der Bestell-Knopf übersehen wurde.

Genau hier zeigt sich der Nutzen von Web Analytics. Mit kleinen Schritten lassen sich Hürden in Besucherflüssen erkennen. Geringfügige Modifikationen an der Website oder an einem Bestellprozess lassen sich sofort auf Erfolg oder Misserfolg überprüfen. Steigt die Konversionsrate nach der Aufschaltung der Modifikation signifikant, behält man die Änderung bei – andernfalls wird sie einfach rückgängig gemacht. Gleicht die Vorgehensweise anfangs noch einem Trial-and-Error-Prozess wird das Ganze mit steigender Erfahrung in Usability, Benutzerführung und Datenanalyse zu einer effizienten Methode.

Campaign_4

Der aus Kampagnen generierte Website-Traffic und die Besucherflüsse auf der Website stehen somit eng miteinander in Verbindung. Da eine Erfolgssteigerung von Kampagnen nicht nur von den Werbemitteln selbst, sondern auch von der Fortführung der Bedürfnisse im Customer Buying Cycle auf der Webste abhängt, ist eine integrierte Betrachtung beider Dimensionen notwendig. Unterstützend sind Web Analytics Tools, die Nutzungsdaten von Kampagnen und Website-Besuche integriert aufbereiten. Insbesondere lässt sich durch die Nutzung solcher Tools einen Zusammenhang zwischen einer einzelnen Konversionsaktion auf der Website und der Kampagne herstellen, die tatsächlich den betreffenden Benutzer vermittelt hat. Erst dadurch werden nämlich die oben beschrieben Erfolgsbetrachtungen ermöglicht. Solche Web Analytics Tools sind in verschiedenen Ausprägungen von lizenzkostenfreien Produkten wie Google Analytics und Microsoft Gatineau bis hin zu Mid-Range- und High-End-Lösungen wie  Nedstat, Webtrends oder Ominiture verfügbar. Zahlreiche out-of-the-box Features bringen bereits in einer Standard-Implementation nützliche Erkenntnisse über Kampagnen-Erfolge und Website-Nutzung.

Vier Schritte zum Kampagnen-Erfolg
Um den Erfolg von Werbe-Kampagnen unabhängig vom Kampagneninhalt nachhaltig zu steigern, sind deshalb folgende vier Schritte zu berücksichtigen

  1. Website-Ziele und Konversionsereignisse identifizieren: Was soll ein Website-Besucher überhaupt tun, wo liegen die Konversionen?
  2. Analytics Tool integrieren: Einbau eines Standard Web Analytics Tools in die Website und Implementierung in Kampagnen
  3. Messen und anpassen: Beobachtung des Traffics und der Konversionsrates und laufende Anpassung von Website und Kampagne
  4. Lernen und Optimieren: Aus den kleinen Schritten lernen und bei grösseren Anpassungen ausgehend von den gemessenen Daten das Richtige tun, z. B.  Werbung auf Plattformen fokussieren, die auch einen Return bringen

Über das Blog | Impressum | Nutzungsbedingungen | Ihren Besuch aufzeichnen [?]


Web Analyticson


Das Buch zum Blog:

  • Buch
    Details zum Buch Buch bei Amazon.de bestellen

Die App zum Blog:

  • iPhone App
    Download

Über den Autor

  • Marco Hassler ist Business Unit Manager und Partner beim IT- und Web-Dienstleister Namics.

    marco.hassler (at) gmail.com

Ethik Code

  • Web Analytics Association Code of Ethics

Twitter Updates

    Web Analytics Fotos

    Web Analytics Association

    • Web Analytics Association